Die Software – StreamPi

Ich habe Linux bisher eigentlich eher gemieden. Ab und zu habe ich es angeworfen, nichts verstanden und es dann wieder bleiben lassen. Und dann die gesamte StreamPi Software mit Linux umsetzen? Naja, ab und zu braucht man ja eine Herausforderung, oder?

Anmerkung: Natürlich könnt ihr euch alles durchlesen und selber machen, ich habe aber auch ein Image meines StreamPi erstellt, das ihr gerne verwenden könnt. Das ist ganz unten im Artikel.

Betriebssystem

Es geht nicht darum, wie man es installiert oder was ich für Probleme hatte, denn ich denke, das interessiert niemanden. Wichtig ist nur: der StreamPi basiert auf einer original Installation der Raspberry Pi Foundation. Ich weiß nicht mal genau welche, ich glaube beim ersten Versuch habe ich Raspbian Jessie genommen, beim zweiten mal Wheezy. Beides funktioniert prima, also geht erst mal in den Download-Bereich und sucht euch was aus. Ich würde jetzt empfehlen, nicht unbedingt eine Mediacenter Installation zu nutzen…Aber das ist eher Gefühl als Evidenz. Wenn ihr so wenig Ahnung habt, wie ich würde ich für den Anfang Noobs lite empfehlen und dann von da aus weiter machen. Das bekommt ihr einfach auf eine Karte ohne großes Gehacke.

Darkice als Streaming Software

Meine Anforderung war es, zu einem bestehenden Icecast 2 Server zu streamen. Deren Webseite gibt eine Übersicht zu Clients, die das auf den verschiedenen Plattformen können und da habe ich einfach angefangen, mich durchzuprobieren. Bzw. habe ich gar nicht herum probiert sondern nach Tutorials gesucht, wie man das installiert. Gefunden habe ich eine idiotensichere Anleitung wie es problemlos klappt, Darkice mit mp3 via lame Support zu installieren. Mp3 war mir wichtig, da wir beim Radio mit dem Format arbeiten.
Hier geht es zum Tutorial.

StreamPi Software Feintuning

Wenn die Installation durch ist, dann könnt ihr einfach mal Testen ob es geht. Konsole öffnen, sudo darkice tippen und wenn das Audio Interface da ist und die Internetverbindung steht, sollte es laufen. Falls Fehler kommen, einfach mal den Fehlercode in Google eintippen, so habe ich alles behoben. Erst hatte ich einen Fehler in der config Datei, dann falsche Zugangsdaten. Aber das lies sich schnell finden und lösen.

Für mich ist es leider nicht ausreichend, das Programm über die Konsole zu starten, es soll ja einfach sein. Aus diesem Grund habe ich mir noch kleine Shell Skripte geschrieben

  • Stream starten
  • Config Datei in Nano bearbeiten
  • Mitschnitt.mp3 auf einen USB-Stick verschieben

Diese Skripte habe ich ausführbar gemacht und auf dem Desktop verknüpft. So muss der Nutzer nicht den File Explorer bedienen oder mit der Konsole arbeiten. Einzig um die Tastenkombination STG+C zum Beenden des Streams bin ich noch nicht herum gekommen. Wer eine Idee hat, her damit.

StreamPi Software Image

Wer das jetzt alles nicht selber machen und direkt loslegen will, der kann ein Image meiner Installation ziehen. Das müsst ihr nur noch auf eine 8GB (oder größer) SD Karte ziehen und eure Benutzerdaten in der Config eintragen.
Download (4GB)
Images erstellen und zurück spielen.

Flattr this!