3 Responses

  1. Ralf Wenzel
    Ralf Wenzel at |

    Ein längst überfälliger Zug, wenn man bedenkt, was so ein Journalist an Geld spart (beim Autokauf, beim Abschluss von Versicherungen, etc. pp.) will einem nicht so recht in den Kopf, dass so einer dann noch unbeeinflusst Kritik übt.

    Reply
  2. Rainer Phantasiename
    Rainer Phantasiename at |

    Moin!

    Mich verwirrt die Überschrift… Projekt Bahncard 100… Und dann nur die billige 50er-Variante, die manchmal sogar weniger Nachlass bringt als eine 25er Bahncard… Und das Klagen über den Preis…

    Die BC50 kostet – glaube ich – 249 EUR. Dafür erhalten Sie einen Rabatt auf den üblichen Fahrpreis. Je nachdem wie oft und weit Sie mit dem Zug fahren, haben sich die Kosten nach wenigen Fahrten wieder relativiert und Sie fangen an zu sparen – sparen natürlich in Bezug auf den Normalpreis.

    Wenn Sie aber nur 1-2x im Jahr mit der Bahn fahren, dann lohnt sich das nicht. Dann müsste man aber auch den Sinn des Projektes in Frage stellen.

    Etwas befremdlich wirkt es übrigens, wenn Sie über den Wegfalls eines Presserabatt klagen. Einerseits hat ein solcher Rabatt immer eine „Geschmäckle“, weil ich der Meinung bin, dass das ein recht klar erkennbarer Bestechungsversuch ist, mit dem Journalisten freundlich gestimmt werden sollen, andererseits ist er auch nicht nachvollziehbar – nachvollziehbar wäre hingegen (nur als abstraktes Beispiel) ein Rabatt für Geringstverdiener, Kinder- und Jugendliche ohne eigenes Einkommen etc. pp.

    Aber zurück zum Titel… Projekt Bahncard 100 – ja wo ist sie nun die BC100? Haben Sie Ihre Leser veräppelt?

    Reply